Für das Leben

Radikale Abtreibungsgegner*innen behaupten von sich „für das Leben“ zu sein und bezeichnen sich als „Pro Life“, „Lebensschützer“ oder „Lebensrechtler“. 

Abtreibungen hat es immer gegeben und wird es immer geben. Die einzige Frage ist, ob sie sicher oder unsicher durchgeführt werden. Nach Zahlen der WHO und des Guttmacher Instituts sterben jährlich mindestens 22.800 Menschen in Folge eines Schwangerschaftsabbruchs, sieben Millionen erleiden schwerwiegende gesundheitliche Folgen. 

Dieses unsägliche Narrativ haben wir ausführlich im Artikel „Wenn die Masken fallen“ behandelt.