Sundays for Life

„Sundays for Life“ ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Augsburg. Der seit September 2019 aktive Anti-Abtreibungsverein beschreibt sich selbst als „eine Gruppe von Familien und jungen Menschen, die das Leben von frühestem Beginn an beschützen wollen“, die Klimabewegung „fridays for future“ habe sie inspiriert. Verantwortlich für die Inhalte zeichnet sich Andreas Düren, der unter anderem für das Bistum Augsburg fotografiert. 

Besonders aktiv ist „Sundays for Life“ in den sozialen Netzwerken, wo sie auf ihren Kanälen teilweise mehrmals täglich Inhalte verbreiten, die man so bereits von anderen „Lebensschutz“-Organisationen kennt: „Abtreibung tötet“, eine befruchtete Eizelle verfügt über vollständige Menschenrechte, eine Abtreibung löst keine Probleme, etc. Vermutlich um aus der Menge herauszustechen, versuchen sie mit allerlei Provokationen auf sich aufmerksam zu machen, so versuchten sie eine Onlinekampagne unserer Freund*innen von Pro Choice Passau zu kapern, bezeichnen gynäkologische Stühle als „Massenvernichtungswaffen“ und richten den Lauf einer Pistole auf den Bauch einer vermeintlich schwangeren Person und fragen wo denn der Aufschrei bleibe. Um ein biblisches Zitat zu bemühen: Alter Wein in neuen Schläuchen. Auch vor Shoa-relativierenden und -verharmlosenden Posts machen sie nicht Halt.

Mehr über Erzählungen der Fundis findet Ihr ausführlich hier.

Neben diesem geschmacklosen Online-Aktivismus organisiert „Sundays for Life“ sonntägliche Kundgebungen und Demonstrationen. Zu Beginn fanden diese ausschließlich in Augsburg statt, seit Sommer 2020 ist ein weiterer Ableger in Bregenz aktiv.  

Am „International Safe Abortion Day“ 2020 demonstrierte „Sundays for Life“ gegen eine Filmvorführung in Augsburger Buchhandlung und bezeichnete das Recht auf sicheren und legalen Schwangerschaftsabbruch als „menschenfeindlichen Extremismus“.