Neue Recherche: Wie in der Corona-Pandemie die Masken der Abtreibungsgegner*innen fallen.  

Radikale Abtreibungsgegner*innen bezeichnen sich als „Lebensschützer“, „Lebensrechtler“ oder „Pro Life“-Bewegung und beanspruchen für sich, die „Kultur des Lebens“ zu vertreten. In dieser → aktuellen Recherche zeigen wir auf, wie infam diese Behauptungen wirklich sind. Denn gerade in der Corona-Pandemie lassen die selbst ernannten „Lebensschützer*innen“ die Masken fallen. 

Der Artikel zeigt beispielhaft aktuell getätigte Aussagen von Konservativen, (extrem) Rechten und religiösen Akteur*innen zum Thema Schwangerschaftsabbruch und Reproduktion, zeigt anhand einiger Beispiele auf, warum das Label „Lebensschutz“, das sich Pro Femina, ALfA, 40 Tage für das Leben und Co. gerne anhängen, nichts wert ist und gibt anschließend einen Ausblick, wie die Situation ungewollt schwangerer Menschen sich weiterentwickeln könnte. 

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen.