D – F

D

DAY GAME

Wenn ‚Pick-Up-Artists‘ Frauen tagsüber belästigen, nennen sie das „Day Game“.

DEMOGRAPHISCHE WANDEL

Der demographische Wandel ist die Veränderung der Altersverteilung in einer Gesellschaft. Im globalen Norden wird er gerne als Feindbild gesehen, da zu viele Menschen alt würden und zu wenige Kinder nachkämen und das Pensionssystem ins Wanken gerate.

DETERMINISTISCH

vorherbestimmt. Bezeichnet eine philosophische Strömung, die davon ausgeht, dass es keine Wahl gibt, sondern dass alles, was geschieht, so geschehen musste und nicht anders geschehen konnte. Dabei kann diese Vorherbestimmung göttlich bedingt sein oder mechanisch durch die Übertragung von Ursache und Wirkung auf jegliches Geschehen.

DICHOTOMIE

Dichotomisierung beschreibt ein Gegensatzpaar mit unterschiedlichen, gegenläufigen und unvereinbaren Interessen. Eine Geschlechterdichotomie beispielsweise geht davon aus, dass es zwei Geschlechter, nämlich das männlicheund das weibliche Geschlecht gibt und alle Personen entweder dem einen oder dem anderen angehören.

DRAG/ DRAG QUEEN/ DRAG KING

Künstler*innen, die meist im Rahmen bestimmter (Bühnen-)Performances, teilweise aber auch im Alltag, eine ihrer Geschlechtsidentität entgegengesetzte, häufig überspitzte männliche oder weibliche Figur erschaffen und verkörpern.

DISKRIMINIERUNG

Eine strukturell in einer Gesellschaft verankerte Benachteiligung von Personen, die einer bestimmten gesellschaftlich als minderwertig betrachteten Gruppe angehören (z. B. Frauen, Schwarze, Jüd*innen, Sint*ezza und Rom*nja, etc.). Solche Personen sind aufgrund dieser Gruppenzugehörigkeit immer wieder Gewalt ausgesetzt. Menschen, die aufgrund der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe diskriminiert werden, können aufgrund der Zugehörigkeit zu einer anderen Gruppe im Vergleich zu anderen Personen, Privilegien haben, andere können doppelt oder vielfach diskriminiert werden, was auch zu neuen Diskriminierungserfahrungen führen kann (→Intersektionalität), z. B. eine Schwarze Trans Frau ist anderen Diskriminierungen ausgesetzt als eine weiße cis Frau und kann auch von ihr diskriminiert werden. Wenn Menschen allerdings Einschränkungen erfahren, weil sie andere diskriminieren (z. B. Nazis oder Männer, die ihre Partnerin schlagen), ist das keine Diskriminierung, sondern die Bekämpfung von Diskriminierung. Ebenso können Menschen nicht für ihre Zugehörigkeit zu einer privilegierten Gruppe diskriminiert werden, höchstens scheiße behandelt werden.


E

EMPIRIE

Wenn man empirisch arbeitet, heißt das, dass man Theorien an der Realität prüft. Sie erfolgt anhand verschiedenster Methoden wie etwa Befragungen oder Beobachtungen. Empirische Forschung unterliegt immer wissenschaftlichen Standards. Empirie hat als Grundsatz, dass es eine wirkliche Welt gibt und diese (teilweise) beobachtbar und fassbar ist.

EMPOWERMENT

Empowerment bedeutet eine Stärkung der Positionen diskriminierter Personen, die es ihnen ermöglicht, eine größere Autonomie zu erreichen.

ENGELMACHERINNEN

Engelmacherinnen sind Personen, die illegal Schwangerschaftsabbrüche vornehmen.

ESKALATION

Wenn ein ‚PUA‘ (oder ein Wannabe-PUA) eine Frau aus dem Nichts heraus antatscht, dann nennt man das ekalieren oder voll eskalieren (also z. B. einen Zungenkuss erzwingen).

EVANGELIKALE

Der Evangelikalismus ist eine anti-moderne Strömung innerhalb des Protestantismus, die sich Ende des 19. Jahrhunderts gründete. Verschiedene Kirchen, Organisationen und Strömungen bezeichnen sich als „evangelikal“. Evangelikale legen die Bibel wörtlich aus und nutzen sie als Leitfaden für das politische und das private Leben. Die meisten dieser Strömungen sind unter dem Dach der „Deutschen Evangelischen Allianz“ (DEA) zusammengefasst.

EVOLUTIONSPSYCHOLOGIE 

Überträgt die Ideen der Evolution auf die Psychologie. Versucht, psychologische Phänomene und Charakterzüge evolutionär zu erklären. Meistens bedeutet das, dass die Ursache für diese in Erfahrungen von Menschen aus der Steinzeit gesucht wird. Evolutionspsychologie zieht aus systematischen Verhaltensvergleichen zwischen Mench und Tier oder zwischen Menschen verschiedener kultureller Epochen Schlüsse, welche Bedingungen und Faktoren in den langen erdgeschichtlichen Zeiträumen der Evolution gegeben waren und welche Wirkungen davon auf psychische Eigenschaften ausgegangen sind. (Friedhart Klix). Popular evopsych, summed up: „Men and women are different. Humans and chimps are the same.“ (Cliff Pervocracy)


FEMINISMUS 

Feminismus ist alternativlos.

Doch Spaß beiseite. Der Begriff „Feminismus“ deckt ein ziemlich großes Spektrum ab und ist daher recht schwer komplett zu überblicken, auch weil dieses Spektrum sich kontinuierlich weiterentwickelt. Für jede Feministin bedeutet er etwas anderes. Feminismus eine Bewegung zur Transformation, also fundamentalen Veränderung der Geschlechterverhältnisse und damit der gesellschaftlichen Verhältnisse. Gleichzeitig ist es eine Haltung, eine Einstellung deren Basis Empathie ist. 

FEMI(NI)ZID

Ein Femizid ist die Tötung von Frauen und Mädchen aufgrund ihres Geschlechts. Der Begriff Feminizid ergänzt das Wort Femizid, um den staatlichen und individuellen Einfluss hervorzuheben. Also beispielsweise, dass Feminizide gar nicht als solche anerkannt und erhoben werden.

FEM(I)NAZI

Ein herabwürdigender Begriff für Feminist*innen.

FIELD REPORT

Diese so genannten „Reports“ sind Listen von ‚Pick-Up-Artists‘, in denen sie ihre Eroberungen aufführen. Nicht fehlen darf dabei der Attraktivitätsfaktor der Frau.

FLINTA*

FLINTA* ist ein Akronym und steht für Frauen, Lesben, inter, nichtbinäre, trans und agender Personen. Eingesetzt wird die Bezeichnung FLINTA* vor allem dann, wenn es darum geht, das Publikum eines halb-öffentlichen Raumes, der als Schutzraum ebenso wie als Ort des Empowerments für entsprechend marginalisierte Personen dienen soll, einzuschränken. Außerdem gibt es auf Demonstrationen manchmal FLINTA*-Blocks die dazu dienen sollen, entsprechend marginalisierte Personen und ihre Positionen sichtbar zu machen. Neben der Bezeichnung FLINTA* sind auch die Bezeichnungen FLTI* oder FLIT* gebräuchlich.

FRAME

Ein Frame ist eine von ‚Pick-Up-Artists‘ sorgsam aufgebaute Atmosphäre, die ein wenig intim ist, aber keine Fluchtreflexe bei der Frau auslöst, schreibt Harald Martenstein (ein Voll-Clown der ‚PUA‘-Seminare unproblematisch findet) in diesem Artikel. Beispiel: Man steht zu zweit an der Bar, man raucht zusammen draußen, so was. Wichtig ist, man kann es nicht oft genug sagen, dass die Frau keine Angst bekommt.

FRIENDZONE

Die „Friendzone“ ist aus Sicht der ‚Pick-Up-Artists‘ eine freundschaftliche Beziehung, die sich zwischen einer Frau und einem Mann entwickelt. Der Zustand ist für ‚PUAs‘ unzufriedestellend und muss überwunden werden, da er Sex anscheinend verunmöglicht.

FTOW 

FTOW (fuck ten other women, engl: Ficke zehn andere Frauen). Eine Strategie der ‚Pick-Up-Artists‘, um über eine Frau, die sie verletzt hat, hinwegzukommen.

FUCK CLOSE

Gelingt es dem ‚Pick-Up-Artist‘ eine Frau ins Bett zu bekommen, wird er dies in seinem „Field Report“ als „Fuck Close“ vermerken.

FUNDAMENTALISMUS

Fundamentalistisch im religiösen Sinne sind Leute, die überzeugt davon sind, dass die eigenen Glaubenshaltungen absolut sind. Auf dieser Grundlage soll die Gesellschaft unter allen Umständen in Übereinstimmung mit jenen Haltungen gebracht werden.

FUNDIS 

ist eine gängige Bezeichnung für fundamentalistische Abtreibungsgegner*innen und andere religiöse (zumeist christliche) Fundamentalist*innen unter Pro Choice-Aktivist*innen.