Lebenswichtige Medikamente verweigert, Schläge auf Kopfhöhe – Massive Polizeigewalt beim Marsch fürs Leben

Triggerwarnung: Polizeigewalt, Repression

Wir sind immer noch am Verarbeiten und Sortieren der Ereignisse vom 20. März und werden zeitnah einen ausführlichen Nachbericht veröffentlichen. 

Neben der Freude über die vielen Aktivist*innen, die sich unserem Kampf für sexuelle und reproduktive Rechte angeschlossen haben, müssen wir an dieser Stelle leider über skandalöses Verhalten der Bullen berichten. Nach und nach erreichen uns Informationen und zeichnen ein erschütterndes Bild von massiver Polizeigewalt. Uns wurde von brutalen Verhaftungen, unverhältnismäßigem Pfeffersprayeinsatz, sexistischen Aussagen, Schlagstockeinsatz auf Kopfhöhe und ekelhaftem Gehabe von Vollzugsbeamt*innen auf der Polizeiinspektion berichtet. Neben der massiven Polizeigewalt vor Ort wurden auch mehrere Personen in Gewahrsam genommen.

Continue reading

Unsere Pressemitteilung zu den Protesten am 20.3.

Fronttransparent bei der Demonstration

Wir haben heute eine Pressemitteilung zu den gestrigen Protesten gegen radikale Abtreibungsgegner*innen und ihren „Marsch fürs Leben“ versendet. Hier ein Zitat daraus: „Wir sind noch immer überwältigt davon, wie viele Aktivist*innen gestern unserem Aufruf folgten und mit uns für reproduktive Selbstbestimmung, für Feminismus, und für eine emanzipatorische Gesellschaft auf die Straße gegangen sind.“ sagt Nina Stern, Pressesprecherin der Antisexistischen Aktion München. „Gemeinsam konnten wir mit unserer Demonstration und den anschließenden Protesten ein starkes Zeichen gegen die reaktionären Positionen und Forderungen radikaler Abtreibungsgegner*innen setzen.“ 

Die gesamte Pressemitteilung findet Ihr hier.

 

Flyern gegen Fundis

Seit dem 17. Februar stehen radikale Abtreibungsgegner*innen von „40 Tage für das Leben“ vor dem Medicare Gesundheitszentrum in Freiham, um gegen Schwangerschaftsabbrüche zu protestieren. Einige von uns waren gestern dort unterwegs; wir haben Flyer verteilt und die Anwohner*innen über die so genannte „Mahnwache“ der Fundis informiert.

Beten könnten sie überall, stattdessen positionieren sie sich gezielt an den Orten, an denen ungewollt schwangere Menschen Hilfe und Unterstützung suchen. Wir betrachten das als gezielten Angriff auf das Recht auf körperliche und reproduktive Selbstbestimmung! Diese Angriffe zeigen leider Wirkung, wie wir in diesem Beitrag ausführlich dargelegt haben. Continue reading

Ein Jahr nach Hanau: Lernt ihre Namen – ihre Geschichten – lernt den Schmerz

  • Gökhan hat sich erst einmal um alle anderen gekümmert, dann um sich selbst.
  • Sedat liebte die Freiheit, das Reisen und den Sommer und er machte die beste Shisha in der Stadt.
  • Said Nesar hatte vier Geschwister und immer ein Lächeln im Gesicht. Er brachte alle um sich herum gerne zum Lachen. 
  • Mercedes war nur streng, wenn es um Schule ging. Für ihre beiden Kinder war sie die beste Freundin auf der Welt. 
  • Hamza war ruhig und zielstrebig schon als Kind, auf ihn konnte man einfach nicht wütend sein.
  • Vili konnte sechs Sprachen. Er wollte noch studieren und die Welt sehen. 
  • Ferhat hat immer zugehört und einen Rat gewusst. Er wollte ein Buch schreiben. 
  • Kaloyan arbeitete viel, für die Familie und seinen Sohn in Bulgarien.
  • Fatih war ein liebevoller Mensch, kein Typ der viel raus ist, er war viel arbeiten und mit seiner Lebensgefährtin zu Hause. 

Continue reading

Themenseite für die Proteste gegen den „Marsch für das Leben“ ist live

Am 20. März 2021 plant der Anti-Abtreibungsverein „Stimme der Stillen“ den ersten „Marsch für das Leben“ in München. Wir rufen für diesen Tag zu einer feministischen Demonstration mit Kundgebung und Protesten gegen diese regressive Scheiße auf. Geht mit uns für reproduktive Selbstbestimmung, für Feminismus und für eine emanzipatorische Gesellschaft auf die Straße.

Damit Ihr stets up to date seid und alle Informationen auf einen Blick abrufen könnt, haben wir eine Themenseite erstellt. Dort veröffentlichen ab sofort alles Wesentliche rund um die Proteste.

40 Tage gegen reproduktive Rechte

In einer gemeinsamen Veranstaltung von Pro Choice Passau und der Antisexistischen Aktion München referiert Lina Dahm über die Initiative „40 Tage für das Leben“ sowie Ideologie und Methoden radikaler Abtreibungsgegner*innen.

Am 17. Februar beginnen in Passau und München erneut „Mahnwachen“ der Initiative „40 Tage für das Leben„. Darum organisieren Pro Choice Passau (Facebook-Link) u
nd die Antisexistische Aktion München am 26. Februar 2021 um 19 Uhr einen Online-Vortrag zur Initiative „40 Tage für das Leben“ mit Lina Dahm.    Continue reading

Ein Blick auf 2021: Die Straße nicht den Fundis überlassen!

Hast Du Dir schon einmal die Frage gestellt, was Du tust, solltest Du jetzt ungewollt schwanger werden? Wüsstest Du was zu tun ist?

Viele beantworten diese Fragen mit nein und sind sich nicht darüber im Klaren, dass ein Schwangerschaftsabbruch in Deutschland eigentlich strafbar ist (1)! Bist Du ungewollt schwanger und willst Dich nicht strafbar machen, dann musst Du erst einmal über einige Stöckchen springen. Die aktuelle Gesetzeslage sieht nämlich vor, dass Du Dich in einer staatlich anerkannten Beratungsstelle beraten lassen musst, dort erhältst Du einen Beratungsschein sowie Adressen von Ärzt*innen, die den Abbruch vornehmen. Welche Methode sie dabei anwenden musst Du telefonisch erfragen, denn auf ihren Webseiten dürfen sie das laut Gesetz nicht veröffentlichen (2). Nach der Beratung will der Gesetzgeber, dass Du nochmal drei Tage wartest und auch wirklich darüber nachdenkst, ob Du den Eingriff willst. Derweil tickt die Uhr, denn Schwangerschaftsabbrüche sind in der Regel nur bis zur zwölften Schwangerschaftswoche straffrei.

Klingt bevormundend und stressig? Ist es auch. Continue reading

„Sehr viele der Taten sind vergessen“ – Gespräch mit Robert Andreasch zur Mord- und Anschlagsserie der „Gruppe Ludwig“

Artikel in der Süddeutschen Zeitung nach dem Anschlag. Quelle: a.i.d.a.-Archiv

Am 7. Januar 2021 jährt sich zum 37. Mal der rechte Anschlag der „Gruppe Ludwig“ auf den Club „Liverpool“ in München. Wer war die „Gruppe Ludwig“, was geschah am 7. Januar 1984 in der Schillerstraße in München und welche Kontinuitäten finden sich in Bezug auf den rechten Terror von damals bis heute? 

Gemeinsam mit dem Münchner Journalisten Robert Andreasch werfen wir anlässlich des Jahrestages des Anschlags in einem Gespräch einen Blick zurück ins Jahr 1984. Wir sprechen über die Anschlags- und Mordserie der „Gruppe Ludwig“, die Opfer, über das was wir wissen und jenes, was noch zu recherchieren und zu tun ist.

Die Aufnahme des Gesprächs könnt Ihr Euch hier anhören.

Continue reading

Erinnern heißt Kämpfen!

Unser Aufruf zur Gedenkkundgebung am 7. Januar 2021 um 18:30 Uhr in der Schillerstraße.– English below – 

Am 7. Januar 1984 werfen zwei junge Männer je einen Kanister Benzin in den Eingangsbereich der Diskothek „Liverpool“ in der Münchner Schillerstraße und setzen das Lokal in Brand. Acht Menschen werden verletzt. Corinna Tartarotti, eine Barangestellte, erliegt drei Monate später ihren schweren Verletzungen. Sie war 20 Jahre alt.

Verübt wurde der Anschlag von Wolfgang Abel und Marco Furlan, auch bekannt als „Gruppe Ludwig“, die zwischen 1977 und 1984 in Norditalien und München mindestens fünfzehn Menschen ermordeten und viele bei ihren Brandanschlägen verletzten. Die Opfer sind Sexarbeiter*innen, Schwule, Drogenabhängige, vermeintlich vom „rechten Weg“ abgekommene Geistliche oder eben Besucher*innen von Clubs wie dem „Liverpool“. Es sind Menschen, die damals keine Lobby hatten und auch heute noch vielfach ausgegrenzt werden. Continue reading

Tag X – Gemeinschaftlicher Widerstand. Solidarität. Feminismus.

Am 3. Dezember 2020 soll fünf Genoss*innen in Hamburg der Prozess gemacht werden. Sie hatten sich an den Protesten gegen den G20 Gipfel in Hamburg 2017 beteiligt und werden dafür nun kriminalisiert. Heute ist Tag X und wir beteiligen uns mit diesem kurzen Video am bundesweiten Aktionstag unter dem Motto „Gemeinschaftlicher Widerstand“. Unsere Solidarität geht raus an diejenigen, die ab kommender Woche in Hamburg vor Gericht stehen. Wir sind in Gedanken bei Euch und wünschen Euch und Euren Lieben viel Kraft!

Den eingesprochenen Text könnt Ihr hier nachlesen … Continue reading